Aktuelles

8. August 2022 //„Lesementoren dringend benötigt!“

 Auch in unserer Region sorgen der massive Lehrkräftemangel und die Wissenslücken, die viele Schülerinnen und Schüler aufgrund der pandemiebedingten Schulschließungen immer noch haben, für einen erhöhten Bedarf an individueller Förderung für Kinder und Jugendliche.

Ehrenamtliche Leseförderung an den Schulen ist eine gute und wichtige Aufgabe, damit alle Schüler richtig lesen lernen.

Schon vor Corona konnten rund 20 Prozent der Schülerinnen und Schüler nicht richtig lesen. Der häufige Wechsel zwischen Distanz- und Präsenzunterricht und zuletzt massiver Unterrichtsausfall haben diese Situation dramatisch verschärft. Dabei ist das Lesen die Basis für das Lernen in allen Fächern. 

Die Nachfrage der Schulen an uns ist enorm gestiegen. Wir könnten noch viel mehr ehrenamtliche Lesementorinnen und Lesementoren an die Schulen vermitteln, damit sie dort Kinder und Jugendliche unterstützen. Wir sehen, dass auch ein Jahr nach Öffnung der Schulen viele Schülerinnen und Schüler keine oder zu wenig Förderung erhalten. Es besteht die Gefahr, dass sie keinen Schulabschluss machen können und in ein Leben ohne Berufsausbildung und ohne gesellschaftliche Teilhabe abrutschen. Wer sie jetzt nicht auffängt, hängt sie wissentlich ab.

Unter dem Dach des MENTOR-Bundesverbands unterstützen 13.000 Mentoren deutschlandweit 16.600 Kinder und Jugendliche mit nachgewiesenem Erfolg. Das 1:1-Förderprinzip von MENTOR gibt dabei den Ausschlag. Der MENTOR Bundesverband hat eine repräsentative Umfrage zum Thema „Ehrenamtliche Leseförderung“ beim Meinungsforschungsinstitut YOUGOV in Auftrag gegeben. Die erfreulichen Ergebnisse finden Sie unten.

Wer selbst aktiv werden möchte, kann sich bei „MENTOR - Die Leselernhelfer Barsinghausen-Schaumburg e. V.“ als Lesementor einsetzen. Kontakt zum Verein über Tel. 05105/1703 oder info@]mentor-barsinghausen-schaumburg.de.

.