Chronik

17. Februar 2020 // Einführungsseminar für Mentoren

Für Mentoren wird Karin Hahnefeld am 17. Februar 2020 wieder ein Einführungsseminar anbieten.

Wie gestalte ich die Mentorenstunde? Worauf sollte ich unbedingt achten. Wo finde ich geeignete Texte für die Stunde und welche Unterschiede gibt es beim begleitenden Lesen. Diese Themen und verschiedene Andere werden in den zwei Stunden besprochen. 

21. Januar 2020 // Einführungsseminar für Mentoren

Für Mentoren hat Frau Karin Hahnefeld am 21. Januar 2020 wieder ein Einführungsseminar angeboten.

Wie bereite ich mich auf die Mentorenstunde vor? Was für Möglichkeiten habe ich, wenn das Kind mal keine Lust zum Lesen hat? Diese Themen und verschiedene andere werden in den zwei Stunden angesprochen. 

Damit sich die Mentoren auch sicher im Umgang mit den Lesekindern fühlen, wird auch auf die spezielle Förderung der Kinder eingegangen.

30. Dezember 2019 // Einführungsseminare 2019

Wir freuen uns sehr, dass im Jahr 2019 unser Vorstandsmitglied Karin Hahnefeld vier Einführungsseminare für neue Mentoren anbieten konnte.

In diesen Seminaren wurden die Mentoren auf ihre neue vielseitige Aufgabe vorbereitet. Da die Themengebiete von Organisatorischem zwischen Mentor und Schule, Mentor und Verein bis hin zu Inhalten und Gestaltung der Mentorenstunde sowie Überlegungen zum Thema Lesen umfassen, sind diese Seminare auch für Mentoren gut geeignet, die schon länger dabei sind. Einige langjährige Mentoren haben dieses Angebot schon in Anspruch genommen. Wir möchten unsere Mentoren gut vorbereiten und begleiten, so dass wir auch außerhalb der monatlichen Treffen immer für sie als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

5. Dezember 2019 // Lesementorin erhält den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland

Zum Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember 2019 weist der Verein MENTOR – Die Leselernhelfer Barsinghausen-Schaumburg e.V. auf die Bedeutung des Ehrenamtes auch in der Bildung hin.

Laut der neusten Pisa-Studie kann jeder fünfte 15-Jährige nicht sinnerfassend lesen. Und nach einer repräsentativen Umfrage von YouGov Deutschland GmbH halten 40 Prozent der Bevölkerung das Ehrenamt des Lesementors/der Lesementorin für besonders wichtig, damit alle Kinder die gleichen Chancen auf Bildung haben. Bundesweit engagieren sich unter dem Bundesverband MENTOR derzeit rund 12.500 Ehrenamtliche, die rund 16.500 Kinder und Jugendliche fördern.

Dieses Engagement wird nun auch vom Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier gewürdigt. Er verleiht der Lesementorin Daniela Mittmann aus Mönchengladbach den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. In unserem Verein MENTOR – Die Leselernhelfer Barsinghausen-Schaumburg e.V. sind derzeit rund 80 Mentorinnen und Mentoren ehrenamtlich in den Schulen aktiv. Die Schulen bewerten die Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Leseförderern als wertvolle Unterstützung. Aber der Bedarf ist groß. Deshalb ist der Verein auch weiterhin auf der Suche nach Ehrenamtlichen, die bereit sind, sich pro Woche eine Stunde zu engagieren, um ein Lesekind zu fördern. 

4. Dezember 2019 // "Wir für Basche“ unterstützt die Lesementoren mit Geldspende 

Gestern haben Mitglieder vom Verein „Wir für Basche“ eine Spende in Höhe von 200 Euro an Andreas Barz, Schatzmeister vom Verein MENTOR – Die Leselernhelfer, überreicht.

Die Mentoren/in unterstützen Kinder mit Leseschwächen und versuchen, den Spaß am Lesen spielerisch zu vermitteln. Andreas Barz bedankte sich recht herzlich und betonte, dass sich die Mentoren ausschließlich über Spenden und die Mitgliedsbeiträge finanzierten. 

 

Beate Rasche (li.), Heidrun Zimmer (re.), Kerstin Beckmann und Manfred Teubner (2.v.li.) von „Wir für Basche“ überreichen die Spende an Andreas Barz von den Lesementoren.

22. September 2019 // Tag der Ortsteile in Barsinghausen

Auch „MENTOR – Die Leselernhelfer Barsinghausen-Schaumburg“ war dabei. Bei schönem Wetter gab es viele Gespräche und neue Interessenten für die Mentorentätigkeit. Ein Dank an alle, die dabei waren und unseren Verein vorgestellt haben.

2. September 2019 // MENTOR startet ins neue Schuljahr 2019/2020

Nicht nur für die Schülerinnen und Schüler sind die Sommerferien zu Ende gegangen, auch die Mentorinnen und Mentoren des Vereins MENTOR - Die Leselernhelfer Barsinghausen-Schaumburg e. V.  starteten in das neue Schuljahr.

Bei ihrem ersten Treffen nach der Sommerpause am ersten Montag im September 2019  kam es zu einem regen Erfahrungsaustausch, von dem auch neue Leselernhelfer profitierten. Zudem wurden neue Bücher vorgestellt, die der Verein dank einer großzügigen Spende anschaffen konnte. Diese können zum Lesen mit den Lesekindern ausgeliehen werden.

Insgesamt steigt die Nachfrage nach Mentorinnen und Mentoren an den Schulen weiter an. Deshalb ist der Verein auch ständig auf der Suche nach Leselernhelfern. Wer Zeit und Lust hat, eine Stunde pro Woche mit einem Kind zu lesen, kann sich beim Verein melden.

9. Juli 2019 // Sommerfest in Barsinghausen

Zum Abschluss des Schuljahres wurden als Dank für die geleisteten Stunden mit den Mentorenkindern zum diesjährigen Sommerfest alle Mentorinnen und Mentoren ins Café der Lebenshilfe in Barsinghausen / Holtensen eingeladen.

Fast zwanzig Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen nach Holtensen. Bei leckerem Kuchen, (die Auswahl war vielseitig) und Kaffee fand ein reger Austausch zum Thema der Mentorenarbeit statt. Aber auch die persönlichen Gespräche kamen nicht zu kurz. Bevor der kurzweilige Nachmittag zu Ende ging, wurden noch die angrenzende Gärtnerei und der Bioladen von einigen Mentorinnen besucht.

Frau Ursula Barz, die Vorsitzende unseres Mentor-Vereins, erläuterte noch einmal in Ihrer Begrüßungsrede, dass das Sommerfest und die Studienfahrt sich jeweils jährlich abwechseln werden.

25. Februar 2019 // Mitgliederversammlung

Bei der Jahreshauptversammlung am 25.02.2019 traten die 1. Vorsitzende Ingrid Rohde-Rademacher, der stellvertretende Vorsitzende Walter Fischer sowie Irene Ahlers nicht mehr zur Vorstandswahl an.
Damit endete auch eine Ära. Ingrid Rohde-Rademacher hatte vor 15 Jahren die Initiative ergriffen und die Mentorentätigkeit in Barsinghausen begründet. Es folgte die Gründung des Vereins, den sie von Anfang an geleitet hat. Mit den Worten „Es hat mir immer Spaß gemacht“ beendete sie ihren letzten Bericht des Vorstandes. Der stellvertretende Bürgermeister Dr. Max Matthiesen würdigte das jahrelange Engagement von Frau Rohde-Rademacher und unterstrich die Bedeutung des Vereins für die Stadt.

15. Mai 2018 // Einführungssemiar in die Mentorentätigkeit

Alle neuen Mentoren erhalten ab 2018 über unseren Verein ein Einführungsseminar in Barsinghausen.


In diesem Seminar werden Informationen über den Verein, über die Schulen sowie über den richtigen Umgang mit dem Lesekind vermittelt. Wie übe ich mit dem Kind das Lesen, die Auswahl der Texte, sowie Konzentrationsübungen und das Spielen stehen auf dem Programm.

20. Januar 2018 // Mentorenseminar

Am 20. Januar 2018 fand wieder ein Seminar für Mentorinnen und Mentoren in den Räumen der VHS Barsinghausen mit Heide Herbst-Kulf und Anne Möllers statt, leider zum letzten Mal mit diesen Referentinnen.

Das Thema der Fortbildung, „Leseförderung als Aufgabe“ wurde in einer Weise ausgestaltet, die sowohl den bereits aktiven als auch neu dazu gekommenen Mentoren wichtige Impulse und interessante Ideen vermittelte. Da kamen weder allgemeine Empfehlungen wie der Umgang mit Erfolg oder Misserfolg, die Förderung der Motivation durch interessantes Vorlesen noch praktische Ratschläge wie Übungen im unterstützenden Spielen zu kurz. Das reichhaltige Informationsmaterial über die vermittelte Inhalte wurde ergänzt durch 13 Seiten mit Vorlagen, die bei Bedarf direkt kopiert und für die Lesestunde verwendet werden können.

Am Ende dankte die Vorsitzende unseres Mentor-Vereins, Frau Rohde-Rademacher, den Referentinnen dafür, dass sie nun schon zum achten Mal unsere Mentorentätigkeit auf hervorragende Weise begleitet hatten.

23. September 2017 // Ausflug nach Paderborn

In diesem Jahr wollten wir für unsere Studienfahrt mal kurz über die Landesgrenze hüpfen. Von Frau Hahnefeld kam der Vorschlag: Paderborn.

Nachdem Frau Ahlers und Herr Fischer Anfang Juli schon mal die Lage erkundet hatten, trafen sich am 23. September kurz vor 9.00 Uhr genau 20 Personen am Bahnhof in Weetzen. Weiter gings mit der  Bahn -  Linie S 5 - direkt nach Paderborn. Der Bahnhof liegt etwas außerhalb der Innenstadt, diese ist aber nach ca. 15 Geh-Minuten gut zu erreichen. Am Brunnen vor dem Rathaus erwartete uns schon unsere sehr sympathische Gästeführerin.

Wir hörten erst einmal etwas über die Geschichte Paderborns, die im 8. Jahrhundert mit Karl dem Großen begann. Dieser baute hier eine Pfalz und begründete so um das Jahr 800 herum das Bistum Paderborn. Infolge dieser Gründung entstanden der neue Dom, ein Kloster, ein Bischofspalast u.v.a.m.. Im 12. Jahrhundert hatte Paderborn etwa die Grüße der jetzigen Altstadt und war Mitglied der Hanse. Die theologische Fakultät entstand 1614.  Im zweiten Weltkrieg wurden 85 % der Barockstadt zerstört, heute hat Paderborn ca. 150.000 Einwohner. Es gibt eine Universität der Informationsgesellschaft, die von ca. 20.000 Studenten besucht wird. Es gibt noch andere Hochschulen mit weiteren 22.000 Studenten.

Alles diese Informationen erhielten wir während eines Rundgangs durch die Stadt. Wir besichtigten den Dom und konnten uns das berühmte Hasenfenster anschauen. Im Stil der Weserrenaissance sind das Rathaus erbaut sowie die Theologische Fakultät und das Gymnasium. Wir sahen auch die ehemalige Jesuitenkirche aus der Zeit des Barock, die Kaiserpfalz und alle sehenswerten Gebäude der Innenstadt. Wir haben Paderborn als eine gelungene Mischung aus alten und neuen Bauten empfunden. Abschluss unseres kurzweiligen zweistündigen Spaziergangs war der Park, durch den die Pader fließt.

Nach einem herzlichen Abschied von unserer Gästeführerin ging es gemeinsam zu einer Stärkung in ein Restaurant. Von dort hatten wir noch einmal einen schönen Blick auf den kleinen Stadtpark. Kurz nach 16.00 Uhr brachte uns die S-Bahn nach einem interessanten Tag wieder sicher zurück ins heimatliche Basche.

10. September 2016 // Ausflug nach Lüneburg

Es war alles so gut geplant: Trotz einiger kurzfristiger Absagen hatten wir genug Niedersachsen-Tickets gekauft und alle Mitfahrer waren pünktlich. Dann in Hannover die böse Nachricht: Der Zug nach Lüneburg fällt aus! Der nächste fährt erst in einer Stunde! Zum Glück war das Wetter gut – die Sonne schien und es war herrlich warm.


Aber das vorgesehene Programm war natürlich nicht zu halten. Nach mehreren Telefongesprächen mit dem Tourist-Büro in Lüneburg konnte wenigstens die eine Führung „Hinterhöfe in Lüneburg“ noch stattfinden, allerdings auch erst um 15 Uhr. Ebenfalls um 15 Uhr eine zweite Führung durch die Innenstadt. So mussten wir das Ziel dieser Fahrt doch nicht aufgeben. Erleichtert und glücklich über diese Möglichkeit genehmigten wir uns in der Eisdiele noch einen Cappuccino.


Nach einer ereignislosen Fahrt kamen wir etwa um 12.30 Uhr in Lüneburg an. Inzwischen war es ziemlich warm geworden und den meisten war nach etwas zu Trinken und zu Essen zu Mute. Am Stint lockten uns die Bänke und Tische unter den hohen Bäumen – dort konnte man es gut aushalten. Nach einer leichten Stärkung trafen wir uns alle am Tourist-Büro, wo wir später dann von zwei netten Damen in Empfang genommen wurden.


Nach den interessanten Führungen ging es langsam und gemütlich zum Bahnhof. Und dieses Mal fuhren alle Züge und es waren auch alle pünktlich – Züge und Teilnehmer. So im Nachhinein war es doch noch ein schöner Tag.

9. Oktober 2015 // 10 Jahre Mentor

Am 9. Oktober 2015 feierten wir in großer Runde den zehnten Geburtstag der Tätigkeit von Lesementoren in Barsinghausen.

Im vollbesetzten Niedersachsen-Saal des Sporthotels im Fuchsbachtal begann der Abend mit einem mitreißenden Auftritt des Kinderchores der Staedlerschule. Den Höhepunkt bildete der sehr interessante Vortrag von Herrn Dr. Baier aus Zürich über die Probleme heranwachsender Jungen. Mit einem fröhlichen Umtrunk schloss das rundherum gelungene Fest.

18. April 2015 // Seminar „Sprachförderung als Aufgabe – Mentoren als Sprachbegleiter“.

Schon im vergangenen Jahr wurden die Verantwortlichen unseres Vereins auf die Flüchtlingskinder aufmerksam, die ohne jegliche Deutschkenntnisse in die verschiedenen Schulen eingeschult wurden. Um unsere MentorInnen entsprechend auf diese Kinder vorzubereiten, wurden die Referentinnen gebeten, ein entsprechendes Seminar zu konzipieren. So entstand das Seminar „Sprachförderung als Aufgabe – Mentoren als Sprachbegleiter“.

Und deshalb saßen trotz des schönen Wetters am 18. April 2015 19 MentorInnen wieder etliche Stunden auf der Schulbank. Der theoretische Teil machte allen TeilnehmerInnen klar, wie schwer die deutsche Sprache eigentlich zu erlernen ist. Es sind nicht nur die vier Fälle, die Schwierigkeiten machen, sondern auch die Verben, die durch unterschiedliche Vorsilben inhaltlich verändert werden können. Und die zusammengesetzten Nomen und und und…

Im praktischen Teil wurde mit Wörtern gespielt. Es wurden Elfchen erstellt zu einem bestimmten Thema, ein Würfelspiel ausprobiert. In einem Legespiel mussten gegensätzliche Adjektive gesucht und zu einem Stern zusammengesetzt werden.

Die 5 Stunden vergingen wie am Flug. Mit großem Lob an die Referentinnen gingen alle TeilnehmerInnen zufrieden ins verdiente Wochenende.

1. April 2015 // Wir sind Mitglied im Mentor-Bundesverband

Seit Anfang April 2015 sind wir nun auch Mitglied im Mentor-Bundesverband!


Damit haben wir Zugang zu vielfältigen Informationen über die Möglichkeiten der Leseförderung und erfahren, was in den anderen Mentor-Vereinen in Deutschland alles geschieht und unternommen wird.

27. März 2015 // Projekt "Lebende Bücher" erneut erfolgreich durchgeführt

Im Zeitraum von 2014 bis 2015 fanden fünf Veranstaltungen des Projektes „Lebende Bücher“ an einer weiterführenden Schule in Barsinghausen statt. Dazu gibt es nun einen Abschlussbericht, der die einzelnen Aspekte zusammenfasst. Auch eine sehr positive Stellungnahme einer beteiligten Lehrkraft haben wir bekommen.

Zitate aus dem Abschlussbericht:
An den Veranstaltungen 2014 und 2015 waren sechs „Lebende Bücher“ aus sechs verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen Berufen beteiligt, sowie Helferinnen und Helfer von MENTOR-Die Leselernhelfer Barsinghausen-Schaumburg e. V.


An den Veranstaltungen waren sechs „Lebende Bücher“ aus sechs verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen Berufen beteiligt, sowie Helferinnen und Helfer von MENTOR-Die Leselernhelfer Barsinghausen-Schaumburg e. V.


Gemeinsam mit den Lehrkräften haben wir uns für den achten Jahrgang entschieden, weil die Schülerinnen und Schüler noch aufnahmefähig für Anregungen sind und noch genügend Zeit haben, einiges aus dem Projekt für sich zu nutzen; zum Beispiel die Zielsetzung des Projektes:

Das Wichtigste, das Ihnen alle „Lebenden Bücher“ vermittelt haben, war, dass es entscheidend ist, eigene Ziele zuhaben und sie zu verfolgen. Auch wenn der Weg nicht immer gerade verläuft.

Besonders die Schülerinnen und Schüler, die jetzt als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind, nehmen viel von den Veranstaltungen mit. Außerdem trägt es dazu bei, dass Ihre Situation als Flüchtlinge in Deutschland von ihren Mitschülerinnen und Mitschülern besser verstanden wird.


Und einige Sätze aus der Beurteilung durch die Lehrkraft:
Schon bei der Vorbereitung war festzustellen, mit welchem Interesse und welcher Neugier die Schüler diesem Treffen entgegensahen. Die Schüler entwickelten Gespür für Lebensschicksale und es wurde ihnen bewusst, dass Fragen zwar neugierig gestellt werden sollten, dass sie aber gleichzeitig auch einfühlsam und nicht verletzend sein sollten.


Alle „lebenden Bücher“ vermittelten den Schülern die Erkenntnis, dass sie ihr Leben in einem fremden Land und einer Sprache, die sie am Anfang nicht beherrschten, nur mit sehr viel persönlichem Engagement bewältigen konnten. Die Schüler erfuhren, dass es wichtig sei, Ziele zu haben, die man nicht aus den Augen verlieren sollte, auch, wenn Schwierigkeiten auftreten würden und Umwege gegangen werden müssten.


Gerne würde ich die lebenden Bücher weiterhin in den Unterricht einbinden. Die Veranstaltung „Lebende Bücher in die Schulen“ ist ein absoluter Gewinn für die Schüler.

27. September 2014 // Ausflug nach Goslar

In diesem Jahr führte die jährliche Studienfahrt die Barsinghäuser Lesementoren am 27. September 2014 in die alte Kaiserstadt Goslar.

Mit dem Niedersachsenticket der Bundesbahn wurde Goslar bequem und sicher erreicht. Eine Fremdenführerin erwartete die Gruppe am Achtermann. Diese Frau erwies sich als Glückfall. So kundig, ausführlich und humorvoll wie selten führte sie durch die verwinkelten Gassen. Vorbei ging es an der Stadtmauer und den früheren Standesamt vorbei die Münzstraße entlang über den Schuhhof zum Mönchehofmuseum, dem Museum für moderne Kunst. Weiter zum Siemenshaus, dem barocken Stammhaus der Familie Siemens. Dort wurden vor allem die im Innenhof kunstvoll gemauerten Gefache der Mauern und der gut erhaltene große Brauofen bewundert. Aufgefallen sind der Gruppe die vielen Zeugnisse moderner Kunst, die vor dem Hintergrund jahrhunderte alter Gebäude einen besonderen Kontrast bilden. An der Kaiserpfalz endete der gut zweistündige Stadtspaziergang. Auf dem Weg zum Marktplatz konnte noch einen Blick in das St. Annenhospital von 1488 geworfen werden.

Ein gemeinsames Mittagessen im Brauhaus beendete den offiziellen Teil. Danach erkundeten die Mentorinnen und Mentoren Goslar noch in Eigenregie. Viele idyllische Winkel, z.B. an der Goose entlang wurden noch entdeckt. Ganz begeistert und beeindruckt von dem Gesehenen und Gehörten wurde Barsinghausen am Abend erreicht.

14. Juli 2014 // Sommerfest in Eckerde

Nach bangen Blicken zum Himmel entschied sich das Vorbereitungsteam, die vom Verein „Heimattag Eckerde“ am 14. Juli 2014 im Garten aufgestellten Tische, Bänke und Stühle für das Sommerfest vorzubereiten. Und es wurde nicht enttäuscht. Nicht nur das Wetter besserte sich im Laufe des Nachmittags und Abends. Auch die Besucher waren so zahlreich erschienen wie lange nicht.

Viele waren erstaunt über das so liebevoll hergerichtete Schulzimmer, die praktische Küche und den großen Garten, der allen 35 Mentorinnen und Mentoren Platz bot. Wie immer gab es ein vielseitiges Buffet und viele anregende Gespräche – einschließlich Rezeptetausch.

8. März 2014 // Mentoren "drücken" die Schulbank

Auch Mentoren haben Ehrgeiz und möchten gern noch etwas lernen. Deshalb nahmen sich 23 Mentorinnen und Mentoren am Sonnabend, 8. März 2014, Zeit für ein ganztägiges Seminar in den Räumen der VHS Barsinghausen. Geleitet wurde es wieder von den ausgezeichneten Referentinnen Heide Herbst-Kulf und Anne Möllers.

Die beiden Damen verstanden es, das Seminar interessant und abwechslungsreich zu gestalten.  Der Wechsel zwischen Theorie (Grundbedingungen fürs Lesen und Textverständnis) und Praxis (Ratespiele, Reime, u.a.) war unterhaltsam und nie langweilig. Richtig vergnüglich war für die Teilnehmer die praktische Erprobung der vorgestellten Spiele.

16. Februar 2014 // Projekt "Lebende Bücher erfolgreich abgeschlossen

Nun haben wir das Projekt „Lebende Bücher“ des Jahres 2013 erfolgreich abgeschlossen. Für das Fazit der „Lebenden Bücher 2013“ waren uns diese Fragen besonders wichtig: 

 

 

 

  • Was haben die Schülerinnen und Schüler von den Veranstaltungen „Lebende Bücher“ im letzten Jahr   mitgenommen?
  • An was können sie sich noch erinnern?
  • Haben sich ihre Sichtweisen verändert?
  • Wie beurteilen sie das Projekt nach fast einem Jahr?


Über diese Fragen und noch viel mehr haben wir mit zwei „Lebenden Büchern“ in zwei Klassen der Lisa-Tetzner-Schule gesprochen.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Mitwirkenden, den „Lebenden Büchern“, Lehrerinnen und Lehrern, Schülerinnen und Schülern für ihr Interesse an dem Projekt und für die informativen Gespräche bedanken.

12. Oktober 2013 // Ausflug nach Bremerhaven

Der diesjährige Mentorenausflug führte uns am 12. Oktober 2013 mit der Bahn nach Bremerhaven.

Dort stand nach einem gemeinsamen Essen zunächst eine Hafenrundfahrt auf dem Programm, bei der vor allem die Bedeutung des Hafens für Autoverladung, Schiffsreparatur und Lager für die Offshore-Windenergie deutlich wurde.

Anschließend ging es in das Klimahaus, in dem wir in einer Führung Eindrücke über die unterschiedlichen Klimazonen längs des 8. Längengrades von den Gletschern der Alpen über das tropische Afrika bis zur Kälte der Antarktis vermittelt bekamen In dieser kurzen Zeit konnten wir aber nur einen kleinen Teil der reichhaltigen Exponate und Installationen erfassen, so dass noch viele Details und Informationen zu einem weiteren Besuch einladen.


Nach einem recht trüben, aber regenfreien Tag  ging es mit der Bahn zurück nach Wunstorf zu unseren Autos, die wir trotz einer zwischenzeitlichen polizeilichen Streckensperrung auch gut erreichten.

24. September 2013 // Projekt "Lebende Bücher" wird fortgesetzt

Unser Projekt "Lebende Bücher" kann auch im nächsten Jahr fortgesetzt werden!

Am 24. September 2013 wurden von 110 Bewerbungen um Mittel aus dem Fonds „Miteinander – Gemeinsam für Integration“ der Region Hannover 30 Vorhaben bewilligt, darunter auch unser Projekt "Lebenden Bücher".

Dabei kommen Menschen aus dem Berufsleben an unsere Schulen, berichten über ihr Leben und ihren Werdegang und geben ihre Erfahrungen an die Schüler weiter.

21. Juni 2013 // Sommerfest in Eckerde

Am 21. Juni 2013 feierten die Lesementoren ihr Sommerfest als Gäste auf dem Grundstück der alten Dorfschule in Eckerde.

Bei den Vorbereitungen wurden die Mitglieder des Mentor-Vorstandes tatkräftig von Mitgliedern des Heimattages Eckerde unterstützt. Sogar das  aufgebaute Zelt stand uns zur Verfügung. So trafen sich fast 30 Mentorinnen und Mentoren aus den verschiedenen Schulen in idyllischer Umgebung zu einer lockeren Runde.

Wie immer wurden für das Buffet die verschiedensten leckeren Gerichte mitgebracht. Bei lebhaften Gesprächen wurden die Köstlichkeiten verzehrt, Rezepte ausgetauscht und immer wieder die Örtlichkeit und Gastfreundschaft der Eckerder gelobt.

10. Juni 2013 // Das Projekt „Lebende Bücher“ in der Lisa-Tetzner-Schule

Das Projekt „Lebende Bücher“ fand großen Zuspruch in der Lisa-Tetzner-Schule und ist nun auch in der Goetheschule in Barsinghausen sehr erfolgreich.

Dort wurden wir  am 10.Juni 2013 mit dem Projekt zu einer übergreifenden Arbeitsgemeinschaft der 8 Jahrgänge eingeladen. Über das Ergebnis erschien ein Artikel in den Calenberger Online-News (CON).

16. April 2013 // Projekt "Lebende Bücher" in Hannover vorgestellt

Die Integrationstelle der Region Hannover hatte Frau Ingrid Rohde-Rademacher und Frau Karin Hahnefeld für den 16. April 2013 zur Veranstaltung „Miteinander-Gemeinsam für Integration“ eingeladen, um das Projekt „Lebende Bücher“ vorzustellen und an Hand eines Posters zu präsentieren. Insgesamt wurden an diesem Nachmittag 15 Projekte und Initiativen aus der Region Hannover vorgestellt.

Frau Rohde-Rademacher und Frau Hahnefeld führten mit vielen Besuchern Gespräche über die Ziele und die Arbeitsweise von MENTOR-Barsinghausen-Schaumburg e.V. und über das Projekt „Lebende Bücher“. Für unseren Verein war diese Veranstaltung ein voller Erfolg!

8. April 2013 // Projektstart "Lebende Bücher"

„Lebende Bücher“ sind Menschen mit Migrationshintergrund, die von Ihren Schwierigkeiten erzählen, als sie nach Deutschland kamen, wie sie diese überwunden und was sie erreicht haben.


Das von der Region Hannover geförderte Projekt begann am 8. April 2013 in der Lisa-Tetzner-Schule mit Schülern der 8. Klasse. Drei Menschen mit Migrationshintergrund aus Barsinghausen und Wennigsen hatten sich bereit erklärt, über ihre Erlebnisse und Eindrücke zu berichten und die Fragen der Schüler zu beantworten.

21. März 2013 // Einführungsseminar in die Mentorentätigkeit

Am 21. März 2013 fand in den Räumen der VHS Barsinghausen wieder ein Seminar zur Einführung in die Mentorentätigkeit statt.

Zum Thema "Leseförderung als Aufgabe" vermittelten die beiden Referentinnen Heide Herbst-Kulf und Anne Möllers aus Hannover zunächst Grundsätzliches über das Lesen, das Lesenlernen und den sinnvollen Umgang mit den Lesefehlern. Einen großen Teil des Seminars nahmen dann Anregungen aus der Praxis und praktische Übungen ein, in denen ganz allgemein der Umgang mit Texten, aber auch die Einbeziehung von Lesespielen  zur Sprache kamen.

Das sehr interessante und erfolgreiche Seminar schloss mit Betrachtungen über unser Selbstverständnis als Leselernhelfer.

9. November 2012 // Vortrag von Herrn Tim-Thilo Fellmer

Am Freitag, 9. November 2012 hielt Herr Tim-Thilo Fellmer aus Liederbach bei Frankfurt in der Bert-Brecht-Schule einen Vortrag über seinen Weg vom funktionalen Analphabeten bis zum Buchautor und Verleger.

Mit vielen konkreten und persönlichen Beispielen berichtete er von den Schwierigkeiten, ohne lesen und schreiben zu können durch die Schule und die Berufsausbildung zu kommen und im Beruf zu bestehen.

Gemeinsam mit seiner Frau, einer Dozentin für Erwachsenenbildung, zeigte er die Möglichkeiten auf, über Literatur und Internet-Kontakte weitere Unterstützung bei der Mentorentätigkeit zu bekommen. Mit einer kurzen Lesung aus seinem Erstlingsbuch "Fuffi der Wusel" rundete er seinen interessanten Vortrag ab.

13. Oktober 2012 // Ausflug nach Wolfenbüttel

Am Samstag, 13. Oktover 2012 fuhren 36 Mentorinnen und Mentoren mit dem Zug nach Wolfenbüttel. Der Vorstand des Vereins MENTOR -Die Leselernhelfer Barsinghausen - Schaumburg e. V. hatte diese Reise als kleines Dankeschön für die Ehrenamtlichen vorbereitet.

Auf dem Programm standen eine Führung und eine Besichtigung der historischen Herzog-August-Bibliothek. Alle fanden die Bibliothek mit den Büchern, Karten und alten Globen so spannend, dass fast das Mittagessen verpasst wurde. Man merkte schon, wie wichtig den Mentorinnen und Mentoren Bücher sind, ob alt oder neu.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen, verbunden mit einer kleinen Pause, folgte nun eine Stadtführung durch Wolfenbüttel. Es ging durch die Altstadt mit den vielen Fachwerkhäusern, dem historischen Rathaus und dem schmalsten Fachwerkhaus zum Schloss.

Nach eineinhalb Stunden Führung mit vielen Informationen über die Welfen machten sich alle erschöpft auf den Heimweg nach Barsinghausen.

3. Juli 2012 // Sommerfest in Barsinghausen

Das diesjährige Sommerfest fand zum ersten Mal in dem neuen Stadtteiltreff in der Goethestraße 10 in Barsinghausen statt.

Zur Freude aller gelang es, in dem sonst doch sehr kahlen und zweckmäßigen Raum eine behagliche Atmosphäre zu schaffen. Wie immer brachte jeder eine Kleinigkeit fürs Büffet mit. Bei anregenden Gesprächen ließen sich die Teilnehmer die Köstlichkeiten schmecken, tauschten Rezepte und andere Neuigkeiten.

5. Mai 2012 // Leseförderung für Schüler mit Deutsch als Zweitsprache

Es nahmen 18 Mentorinnen und Mentoren an der Weiterbildung mit dem Thema "Leseförderung für Schüler mit Deutsch als Zweitsprache (DaZ) - eine Herausforderung für Leselernhelfer", teil. Die beiden kompetenten Referentinnen Frau Heide Herbst-Kulf und Frau Anne Möllers gaben den anwesenden Mentoren anhand von Beispielen wichtige Impulse und praktische Hinweise wie sie die Kinder zum Lesen motivieren können, ohne sie zu überfordern.

Diese Themen wurden besprochen:

  • Der Leseschüler im Blickfeld
  • Der Leselernprozess in der Zweitsprache
  • Methoden zur Förderung von DaZ-Schülern

Zum Abschluss der Veranstaltung erhielten alle Anwesenden eine Teilnahmebescheinigung und eine umfassende Materialsammlung.

4. November 2011 // Fortbildung mit Dagmar Puchalla

Einen anschaulichen Vortrag vom tiefen Atmen guten Sprechen und vom fantasievollen Vorlesen mit vielen Informationen und praktischen Übungen hat Frau Dagmar Puchalla, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Leuphana Universität in Lüneburg und Lehrbeauftragte der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg, vor 70 interessierten Besuchern in der Aula der Bert-Brecht-Schule gehalten.

Für alle Beteiligten war es ein ausgesprochen inspirierender Freitagnachmittag, der sicherlich nicht so schnell vergessen wird.

19. Oktober 2011 // Mentorenausflug nach Hildesheim

Der diesjährige Ausflug führte zwanzig Mentorinnen und Mentoren mit der Bahn nach Hildesheim.

Ziel war die Michaeliskirche, die zusammen mit dem Mariendom zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Eine interessante Führung vermittelte die tausendjährige Geschichte und die Besonderheiten dieser frühromanischen Kirche.

Der Ausflug schloss mit einem gemeinsamen Mittagessen und individuell gestalteter Freizeit.

4. Oktober 2010 // Gründung des Vereins

Etwa vierzig Mentorinnen und Mentoren gründen am 4. Oktober 2010 den Verein „MENTOR – Die Leselernhelfer Barsinghausen – Schaumburg“ und verabschieden eine Satzung.